Einsatz von Palmöl im Futter

  • Die Futtermittelwirtschaft begrüßt die Bemühungen zum Einsatz von nachhaltig erzeugten Rohstoffen.
  • Der DVT empfiehlt den Mischfutterunternehmen, unter Beachtung der Kunden- und Verbraucherinteressen zu prüfen, ob Palmöl im Herstellungsprozess eingesetzt wird.
  • Für die Erhöhung des Einsatzes von nachhaltig zertifiziertem Palmöl kann nur ein schrittweiser Ansatz erfolgversprechend sein.
  • Daraus resultierende Preisunterschiede bei der Rohware sind von allen Stakeholdern in der Futter- und Lebensmittelkette zu honorieren.
  • Zertifizierungen per se lösen das Problem des geforderten nachhaltigen Anbaus nicht, sondern erhöhen allenfalls die Sensibilität und leisten einen Beitrag zur Transparenz.
  • Wenn eine Zertifizierung angestrebt wird, dann ist der RSPO-Standard denkbar und würde vorrangig in Frage kommen. Andere vergleichbare Standards sind in Erwägung zu ziehen, um sich nicht auf ein System zu verlassen.
  • Am Beginn des Zertifizierungsprozesses stehen Einzelfuttermittellieferanten oder die Erst-Inverkehrbringer von Palmölprodukten. Die Palmölproduktelieferanten ebnen mit ihrem Engagement den Weg in die gesamte Lieferkette. Dabei orientieren sie sich am Bedarf der Kunden.
  • Eine durchgreifende Zertifizierung in der gesamten Futtermittelkette erfordert eine gewisse Anlaufzeit. Diese muss für die Umstellung und mit Blick auf die Umsetzung von Forderungen aus dem Lebensmittelbereich berücksichtigt werden. Vorgaben von Zielwerten über einen Zeitraum, der gemeinsam mit den Marktbeteiligten definiert werden muss, können nur von einzelnen Unternehmen im Rahmen ihrer individuellen Firmenstrategie festgelegt werden, nicht jedoch branchenweit.


(Stand 17. Oktober 2016)

 
Anmelden
Anmelden