Skip to main content
Suche DVT-intern

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel –GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel – der „Wahrheit und Klarheit“ verpflichtet

Deutscher Verband Tiernahrung e. V. (DVT)

Parlamentarischer Abend der Getreidewirtschaftsverbände

Berlin – Gerade weil die Diskussion um die Grüne Gentechnik nach wie vor großen Raum in Politik, Wirtschaft und der Wahrnehmung durch die Ver-braucher einnimmt, muss eine GVO-Kennzeichnung von tierischen Lebens-mitteln umfassend und dem Grundsatz von Wahrheit und Klarheit verpflichtet sein. Das ist das Fazit eines gemeinsamen Parlamentarischen
Abends am 13. November 2007, zu dem die innerhalb der Gesprächsplatt-form Grain Club zusammenarbeitenden Verbände BVA (Bundesverband der agrargewerblichen Wirtschaft), DRV (Deutscher Raiffeisenverband), DVT (Deutscher Verband Tiernahrung), VDM (Verband Deutscher Mühlen), VdG (Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse) und VDÖ (Verband Deutscher Ölmühlen) in Berlin eingeladen hatten. Unter dem Titel „GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel – Transparenz oder Täuschung?“ sprachen die Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung über die ak-tuell auf nationaler Ebene diskutierten Vorschläge für eine Kennzeichnung von Fleisch, Milch und Eiern im Hinblick auf die Verwendung gentechnisch veränderter Futtermittel.

Nach einer Begrüßung durch DVT-Präsident Dr. Heinz Roling boten State-ments des Geschäftsführers des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebens-mittelkunde e. V. (BLL) Dr. Marcus Girnau sowie von Dr. Claudia Döring (DRV) eine Annäherung an das Thema. Dr. Girnau steckte zunächst aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft den rechtlichen Rahmen ab. Eine Aufwei-chung der bestehenden „ohne Gentechnik“-Kennzeichnung berge die Gefahr, über die Anwendung gentechnischer Verfahren in der Produktion von Lebensmitteln nur unvollständigen Aufschluss zu geben. Würde zukünftig die Möglichkeit einer „gentechnikfrei“-Auslobung bei tierischen Produkten nur auf die Abwesenheit von kennzeichnungspflichtigen gentechnisch veränderten Futtermitteln abgestellt, bliebe die Verwendung gentechnisch hergestellter Lebensmittel-Zutaten, Futtermittel-Zusatzstoffe, technologischer Hilfsstoffe, Enzyme und Vitamine unerwähnt. Dies kommt nach Ansicht des BLL und der anderen Verbände des Grain Club einer Verbrauchertäuschung gleich.
Dr. Claudia Döring stellte aus Sicht der Erzeuger und Vermarkter von Le-bensmitteln tierischer Herkunft die herrschende Unsicherheit in Bezug auf die Gentechnik dar. Bereits jetzt gebe es eine Vielzahl von gentechnikbezogenen Auslobungsformen im Lebensmittelmarkt, die sehr differenziert und widersprüchlich seien und vom Verbraucher kaum auseinander gehalten werden könnten. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsfor-schungsinstituts Emnid erwarten über 60 Prozent der Bevölkerung, dass ein als „gentechnikfrei“ deklariertes Lebensmittel auf allen Produktionsstufen frei von Gentechnik-Anwendungen gewesen sein muss. Sie zog die Schlussfol-gerung, dass Kennzeichnungen, die eine „Gentechnikfreiheit“ vortäuschen, dem Anspruch der Richtigkeit und Transparenz nicht entsprechen. Für tieri-sche Lebensmittel sei eine Kennzeichnung wie „gentechnikfrei gefüttert“ al-lenfalls dann vertretbar, wenn sie nicht nur den Einsatz gentechnisch verän-derter Futterpflanzen, sondern auch die Verwendung gentechnisch herges-tellter Zusatzstoffe und Fütterungsarzneien ausschließen würde.

In der sich anschließenden von DVT-Geschäftsführer Bernhard Krüsken mo-derierten Diskussion traten die unterschiedlichen Positionen der Fraktionen zutage. Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Ernährung, Land-wirtschaft und Verbraucherschutz Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) führte aus, dass die Vorschläge zur Kennzeichnung tierischer Lebensmittel nicht auf die Anwendung von Gentechnik in geschlossenen Systemen zielen, sondern den Vorbehalten gegen die „Agro-Gentechnik“ und die Freisetzung von GVO-Nutzpflanzen Rechnung tragen sollen. Widerspruch erhoben nicht nur die anwesenden Vertreter der Wirtschaftsverbände. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner erklärte, dass der in Folge des Kompromisses zum Gentechnikgesetz entwickelte Vorschlag zur Kenn-zeichnung in der jetzigen Form von der CDU nicht mitgetragen werde. Man müsse dem Grundsatz von „Wahrheit und Klarheit“ gerecht werden, was be-deute, dass auch gentechnisch hergestellte Zutaten, Zusatzstoffe, technolo-gische Hilfsstoffe und Arzneimittel einbezogen werden müssten. Ähnlich be-urteilte die FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Christel Happach-Kasan die Si-tuation. Die beabsichtigte Transparenz komme in den derzeit diskutierten Vorschlägen einer „gentechnikfrei“-Kennzeichnung nicht zum Ausdruck. Im Gegenteil würden diese sogar noch zur Verunsicherung des Verbrauchers beitragen.

Hinweis an Redaktionen: Bei Interesse stellen wir Ihnen gerne die Fachvorträge, Bildmaterial und weitere Informationen zur Verfügung.

Pressemeldung im pdf-Format

Kontakt:
Stephan Schlüter
Tel:  0228/97568-23
Fax:  0228/97568-68
E-Mail:  schlueter@dvtiernahrung.de
www.dvtiernahrung.de

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Deutscher Verband Tiernahrung e. V. (DVT)

Datenschutz