Futtermittelproduzenten im Nordosten blicken mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft - DVT-Regionalgruppe Nord-Ost diskutiert über die Lage der Nutztierhalter

28.04.2016 14:58

Hamburg/Bonn. Ganz im Zeichen der Krise in der landwirtschaftlichen Veredlungsproduktion stand die diesjährige Tagung der Regionalgruppe Nord-Ost des Deutschen Verbandes Tiernahrung e. V. (DVT) am vergangenen Mittwoch in Hamburg. Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft, Behörden und Landwirtschaft erörterten mit Verbandsmitgliedern und den Referenten mögliche Auswege aus der momentan schwierigen Situation. Für den Vorsitzenden der Regionalgruppe Heinz Daske gehören Marktschwankungen seit jeher zum Geschäft der Mischfutterhersteller. Aktuell gibt die wirtschaftliche Lage der Nutztierhalter Anlass zur Sorge. Mit Blick auf die Zukunft glaubt er jedoch daran, dass sich die Vorzeichen auch wieder ändern und die Ertragssituation besser würde. Die Futtermittellieferanten sind diesbezüglich verhalten positiv gestimmt. „Wir sind Optimisten – unser Glas ist immer halb voll“, konstatierte Daske in diesem Zusammenhang.

DMK: Aktuell steigen die Milchanlieferungen nicht weiter an
Einen leichten Silberstreif am Horizont skizzierte Dr. Michael Steinmann, Deutsches Milchkontor (DMK), Bremen für den Milchmarkt. Seine Molkerei verzeichnet derzeit keine weiter steigenden Milchanlieferungen, nachdem zuvor monatelang kontinuierlich mehr Menge angedient wurde. Dies werde als erstes Zeichen für eine Wende am Markt gesehen, obwohl sich kurzfristig keine Anhebung beim Preis abzeichnet. Der Referent wies zudem darauf hin, dass neben der reinen Verarbeitung und Produktentwicklung für das DMK nunmehr verstärkt flankierende Kriterien des Produktionsprozesses die Unternehmensstrategie beeinflussen. Laut Steinmann steht das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt und findet konkret Anwendung im frisch aus der Taufe gehobenen Milkmaster-Programm. Der zugehörige Kriterienkatalog enthält ein Bonussystem für die Landwirte und schließt die Futtermittelwirtschaft mit ein. Konkret geht es dabei um die Dokumentation der Mengenbilanz für Futtermittel mit Angabe des Sojaanteils sowie den Einsatz von Soja aus zertifiziertem Anbau oder gar der Verzicht auf Soja. Der DMK-Vertreter sieht diesen Beitrag als wichtigen Schritt zu nachhaltig erzeugter Ware. Zugleich räumte er ein, dass die Bonuszahlung nicht den Weg über die Lebensmittelkette nimmt, sondern aus dem Sockelbetrag der Milchgeldauszahlungen der Molkerei stammt.

Liquiditätsengpässen vorbeugend begegnen

Der Preisverfall auf den Agrarmärkten bleibt nicht ohne Folgen für die einzelbetrieblichen Bilanzen in der Landwirtschaft. Der Beratungsbedarf in den Unternehmen ist erheblich gestiegen. Geschäftsführer Thorben Gosch von der landwirtschaftsnahen AgrarPlan GmbH mit Sitz in Rendsburg berichtete in seinem Vortrag, welche kurz- und langfristigen Maßnahmen zur Liquiditätsschonung getroffen werden können. Eine Gefahr sieht der Unternehmensberater darin, dass aufgrund einer mangelhaften Finanzplanung die im Nachgang benötigte Liquidität zu teuer finanziert wird. Unerlässlich sei auch ein regelmäßiges, am besten quartalsweises Controlling mit anschließendem Reporting an den Finanzierungspartner, anstelle eines Schiebens der sich aufbauenden Probleme, um unangenehme Bankgespräche zu vermeiden. „Nur wer seinen Erfolg kontrolliert, kann besser werden“, lautete das Fazit von Gosch.

Wahlen des DVT-Regionalvorstands Nord-Ost
Neu in den Regionalgruppenvorstand wurden Stefan Plähn (Hauptgenossenschaft Nord) und Bernd Schmitz (ATR Landhandel) gewählt. Außerdem wurde Dr. Gunnar Springer (Ceravis) nach mehreren Jahren erfolgreicher Vorstandsarbeit zum stellvertretenden Vorsitzenden der Gruppe ernannt. Der Vorstand besteht nun aktuell aus folgenden Personen: Heinz Daske, Vorsitzender (HL Hamburger Leistungsfutter), Dr. Gunnar Springer, stellv. Vorsitzender (Ceravis), Wolfgang Illesch (ForFarmers Beelitz), Stefan Plähn (Hauptgenossenschaft Nord), Dirk Riemann (Deutsche Tiernahrung Cremer), Bernd Schmitz (ATR Landhandel) und Johann Stöfen (J. Stöfen GmbH).

Über den DVT
Der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) vertritt als unabhängiger Wirtschaftsverband die Interessen der Unternehmen, die Futtermittel, Vormischungen und Zusatzstoffe für Nutz- und Heimtiere herstellen, lagern und damit handeln. Die Regionalgruppe beschäftigt sich mit regionalspezifischen Belangen in den nordöstlichen Bundesländern. In der Regionalgruppe Nord-Ost sind alle Mitgliedsfirmen des DVT zusammengeschlossen, die ihren Firmensitz oder Zweigwerke in den Ländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und/oder Schleswig-Holstein haben.

Pressemitteilung zum Download

Kontakt: Britta Noras (Pressereferentin)
Tel: 0228 97568-23  •  Fax: 0228 97568-68 
E-Mail: noras dvtiernahrung(dot)de

 

 

DVT-Regionalgruppenvorsitzender Heinz Daske mit den Referenten, Dr. Michael Steinmann und Thorben Gosch


 
Anmelden
Anmelden