100 Jahre im Verband: Tiernahrungsbranche startet Jubiläumsfeierlichkeiten in Niedersachsen

01.03.2018 10:10

Großenkneten/Bonn. Der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) feiert am heutigen Donnerstag den Gründungstag der berufsständischen Vertretung: Am 1. März 1918 haben sich erstmals Firmen der Futtermittelwirtschaft zu einem Verband mit dem Ziel der gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen, zum Verband deutscher Futtermittelfabrikanten e. V. Heute, 100 Jahre später, ist die berufsständische Vertretung mehr denn je gefragt und gefordert. „Der ganz überwiegende Teil der Futtermittelunternehmen – ob privat oder genossenschaftlich – hat die Mitgliedschaft in unserem Verband erworben. Er ist unverzichtbarer Gesprächspartner und Interessenvertreter für die Wirtschaft in der Politik, bei Behörden und in der Gesellschaft“, so DVT-Präsident Jan Lahde in seiner Rede zu Beginn der Vortragstagung der DVT-Regionalgruppe Nord in Großenkneten vor mehr als 100 Gästen.

Erfahrungen und Erfolge der Vergangenheit – selbstbewusst in die Zukunft
Ein paar Zahlen machen den beeindruckenden Erfolg der Hersteller von Tiernahrung deutlich: Die Produktionsmenge an Mischfutter für 1918 wird mit 294.000 Tonnen Melassefutter und 284.000 Tonnen sonstigem Mischfutter angegeben. Der Mischfutterabsatz in der Bundesrepublik Deutschland (alt) überschreitet im Jahre 1959 die Marke von 3 Millionen Tonnen. 1989 waren es rund 18 Millionen Tonnen, zu denen 1990 nochmals rund 3 bis 4 Millionen Tonnen aus der ehemaligen DDR kamen. Im Jahre 2016 sind es insgesamt 23,4 Millionen Tonnen Mischfutter. „Wir sind der größte Teilmarkt in Europa. Heute zählen wir in Deutschland 309 Mischfutterbetriebe mit einem durchschnittlichen jährlichen Herstellvolumen von 77.385 Tonnen. Das konnten wir erreichen, weil der deutsche Markt für tierische Lebensmittel so leistungsfähig und so exportorientiert ist. Das konnten wir aber auch, weil wir immer wieder neue Wege zur optimalen und effektiven, effizienten Tierernährung gefunden haben und unsere Kunden uns ihr Vertrauen schenken“, so Lahde in seiner Rede. Die Herausforderungen sind bis heute hoch, ganz besonders im Qualitätsmanagement. Die Futtermittelhersteller produzieren basierend auf den wissenschaftlich und technisch neuesten Erkenntnissen und tragen mit ihren Produkten zur Verbesserung der Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere und der erzeugten Produkte bei.

Lahde betont: „Wir können selbstbewusst sagen: Futtermittel sind Teil der Lösung, auch wenn es um eine Optimierung im Hinblick auf die Umweltverträglichkeit und die Erfüllung der gesellschaftlichen Anforderungen zur Ernährung geht.“

Am 13. September 2018 feiert der DVT sein großes Jubiläum gebührend im Rahmen der Jahrestagung in Berlin.

Der Wandel der Verbände
Von Anfang an ging es darum, die Interessen von Unternehmen zu bündeln und gegenüber anderen wirksamer zu vertreten. 1916/1917 hatte es Verbote und Einschränkungen rund um Mischfutterproduktion und -handel gegeben. Auch wenn die Gründung des Verbandes 1918 in direktem Zusammenhang mit dem Krieg steht, so spielte sicher auch die Entwicklung im 19. Jahrhundert eine Rolle, die einen erheblichen Wissenszuwachs rund um Tierernährung und Futtermittel gebracht hatte. Der Verband deutscher Futtermittelfabrikanten e. V. verfügte 1927 über 37 Mitglieder.

1933, schon wenige Wochen nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten, kam es zu organisatorischen Umstrukturierungen, die auch für Mischfutterhersteller tiefgreifende Auswirkungen hatten: Zunächst wurden der Verband deutscher Futtermittelfabrikanten e. V., Berlin, und der ihm angeschlossene Verband Deutscher Kraftfutterfabriken, Köln am Rhein, zwangsweise aufgelöst. Am 13. September 1933 wurde der auf Zwangsmitgliedschaft und -beiträgen aufgebaute „Reichsnährstand” als Universalorganisation der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft ins Leben gerufen. Aufgrund des Reichsnährstandgesetzes wurde am 21. August 1934 die „Wirtschaftliche Vereinigung der Mischfutterhersteller Deutschlands“ als Teil der Reichshauptabteilung III des Reichsnährstandes gegründet. Alle Hersteller wurden zwecks strenger Überwachung des gesamten Mischfutterverkehrs zur Meldung ihrer Betriebe verpflichtet.

Am 18. Juni 1946 erfolgte die Gründung des Fachverbands der Futtermittelindustrie e. V. (FV) in Detmold. Am 14. Dezember 1957 wurde der Bundesverband der Mischfutterhersteller e. V. (BVdM) in Hannover gegründet. Beide Verbände fusionierten am 1. Juli 2000 zum Deutschen Verband Tiernahrung e. V. (DVT). Die gemeinsame Geschäftsstelle in Bonn besteht seit November 2000.

Mehr Informationen auf: 100Jahre.dvtiernahrung.de

Pressemitteilung zum Download

Chart zur Mischfutterherstellung im Laufe der Zeit

Über den DVT

Der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) vertritt als unabhängiger Wirtschaftsverband die Interessen der Unternehmen, die Futtermittel, Vormischungen und Zusatzstoffe für Nutz- und Heimtiere herstellen, lagern und damit handeln.

Kontakt: Britta Noras (Pressereferentin)
Tel: 0228 97568-23  •  Fax: 0228 97568-68 
E-Mail: noras dvtiernahrung(dot)de


 
Anmelden
Anmelden