Entscheidende Jahre für die Nachhaltigkeit

06.08.2020

von Asbjørn Børsting, FEFAC-Präsident, Brüssel 
Publiziert in: Kraftfutter/FeedMagazine 7-8/2020

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das bereits seit einigen Jahren auf der Tagesordnung der FEFAC steht. Es ist eine Diskussion, die sich normalerweise um (fehlende) Marktnachfrage dreht, aber mit der „Farm to Fork“-Strategie der EU für nachhaltige Lebensmittelsysteme ist klar, dass Nachhaltigkeit zunehmend eine legislative Dimension erhalten wird. Meine kommenden drei Jahre als FEFAC-Präsident sind entscheidend auf dem Weg zu dem erwarteten Vorschlag der Europäischen Kommission für einen Rechtsrahmen für nachhaltige Lebensmittelsysteme im Jahr 2023. 

Ich glaube, dass wir in vielen Ländern Europas eine neue Generation von Entscheidungsträgern erleben. Viele von ihnen räumen der Notwendigkeit, „grün“ zu werden, eine höhere Priorität ein. Gleichzeitig ändern sich die Ansichten über den globalisierten Freihandel. Während die EU für die Lebensfähigkeit vieler ihrer Wirtschaftssektoren von Exporten abhängig ist, steht der Wunsch, ihre Autonomie zu erhöhen und den Bedarf an Importen, insbesondere in der Landwirtschaft, zu verringern, zunehmend auf dem politischen Tisch. Ich glaube, dass dieses Bestreben in vielerlei Hinsicht legitim ist und dass der politische Antrieb auf eine echte Bereitschaft der Futtermittelindustrie trifft, sich für eine kontinuierliche Verbesserung einzusetzen, aber die Lösungen müssen durchführbar sein. 

Wenn es um die nachhaltige Futtermittelproduktion geht, ist die wichtigste Priorität, die die europäische Futtermittelindustrie und ihre Partner in der Wertschöpfungskette kurzfristig erfüllen müssen, die Frage der Entwaldung im Zusammenhang mit der Sojaproduktion. Die Verwendung von importierten Sojaprodukten durch die Futtermittelindustrie wird zunehmend als eine „Abhängigkeit“ ins Visier genommen, die es zu beheben gilt. Die Stimulierung der europäischen Futterproteinproduktion ist für mich eine klare Priorität, und ich glaube, dass die europäische Futtermittelindustrie bereit sein muss, zu prüfen, welche Ressourcen in Futtermittelqualität aus unserer „lokalen“ Bio-Wirtschaft gewonnen werden könnten und welche beispielsweise durch mikrobielle Biomasse oder Insekten zu Futtermitteln veredelt werden könnten. 

Gleichzeitig bin ich zuversichtlich, dass die Sojaimporte nach Europa auch in Zukunft erheblich bleiben werden. Unter meiner Präsidentschaft wird die FEFAC ihre Arbeit fortsetzen, um die Einführung verantwortungsbewusster Praktiken in den Sojaexportländern zu fördern, und zwar durch eine verstärkte Übernahme von verantwortungsbewusstem Soja, das in der europäischen Futtermittelindustrie verwendet wird, sowie durch „entwaldungsfreies Soja“. Bis Ende 2020 wollen wir eine aktualisierte Version der FEFAC-Richtlinien zur Sojabeschaffung fertig haben, die ein gewünschtes Kriterium für verantwortungsbewusstes Soja enthalten wird, bei dem garantiert werden kann, dass das Soja nicht auf abgeholzten Flächen angebaut wird. Ich werde die politischen Entscheidungsträger und unsere wichtigsten Interessenvertreter daran erinnern, dass der Ansatz, was „entwaldungsfreies Soja“ ist, unterschiedlich verstanden werden kann und dass das Mandat der FEFAC darin besteht, marktgängige Lösungen zu liefern. Innerhalb der FEFAC bereiten wir den Boden dafür vor, dass unterschiedliche Interpretationen des Begriffs „entwaldungsfreies Soja“ nebeneinander bestehen können. Es ist klar, dass das Anspruchsniveau in meinem eigenen Land ein anderes sein wird als in Süd- oder Osteuropa, aber das Streben nach ständiger Verbesserung ist dasselbe. FEFACwird einen „Turm der Nachhaltigkeit“ aufbauen müssen, der es jedem Mitglied ermöglicht, die richtige „Etage“ zu finden, der dem nationalen Kontext entspricht. Dies ist auch einer der Hauptgründe für die Veröffentlichung der FEFAC-Charta für Futtermittelnachhaltigkeit 2030 auf dem XXIX. FEFAC-Kongress in Antwerpen am 24. und 25. September 2020, wo wir fünf sinnvolle ehrgeizige Ziele für die gesamte FEFAC-Mitgliedschaft aufgenommen haben.

Die kommenden Jahre werden ein Balanceakt sein zwischen dem Erkennen der Machbarkeit politischer Bestrebungen und dem Vorbringen unserer eigenen Wünsche nach Änderungen des EU-Rechtsrahmens zur Förderung einer nachhaltigen Futtermittelproduktion. Wir müssen die Konflikte hervorheben und die politischen Entscheidungsträger an die bioökonomische Perspektive erinnern. Es ist nicht möglich, die pflanzliche Eiweißproduktion in der EU zu steigern und gleichzeitig den Anbau von Biokraftstoffen auf Pflanzenbasis weiter zu minimieren. Die Aufnahme von Ressourcen in Futtermittelqualität in die Liste der neuen fortschrittlichen Biokraftstoffrohstoffe mag für die Produktion erneuerbarer Energie gut funktionieren, aber sie wird unser Kreislaufwirtschaftspotenzial verringern. Ein reduzierter Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden wird unsere Abhängigkeit von Sojaimporten nicht verringern. 

Ich freue mich auf meine Rolle als FEFAC-Präsident für die kommenden drei Jahre und hoffe, dass sie eine Schlüsselperiode für die Zukunft der nachhaltigen Futtermittelproduktion darstellen werden.

Asbjørn Børsting
Asbjørn Børsting ist seit 40 Jahren im Agrar- und Lebensmittelsektor auf vielen Ebenen tätig, sowohl auf kommerzieller Ebene als ehemaliger Geschäftsführer des Getreide- und Futtermittelunternehmens DLG – als auch durch seine Arbeit in der nationalen und EU-Agrarpolitik als Geschäftsführer des dänischen Agrarrates. Seit fast sechs Jahren ist er Direktor des dänischen Getreide- und Futtermittelhandelsverbandes - DAKOFO. Derzeit hat er auch den Vorsitz des dänischen Bioökonomie-Panels inne.

 
Anmelden
Anmelden