Nationales Recht

Das deutsche Futtermittelrecht geht in seinen Grundzügen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Ein erstes geordnetes und umfassendes Futtermittelgesetz stammt aus dem Jahr 1926. Ein vollständig neues Futtermittelgesetz wurde 1976 erlassen. Im Jahr 2005 hat schließlich der deutsche Gesetzgeber das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) verabschiedet, das das Futtermittelgesetz aufhob. Auf diesem Gesetzbuch gründen heute eine Reihe weiterführende Verordnungen, allen voran die Futtermittelverordnung.

Sowohl Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch als auch die Futtermittelverordnung (FMV) dienen

  • der Umsetzung verschiedener EU-Vorschriften,
  • der Bestimmung von Zuständigkeiten auf Bundes- und Länderebene,
  • einigen spezifisch deutschen Vorschriften, die keine Grundlage im EU-Recht haben bzw. darüber hinausgehen und letztendlich
  • der Straf- bzw. Bußgeldbewehrung der deutschen und der europäischen Vorschriften.
 
Anmelden
Anmelden