Bioenergie-Förderung

Zur Gestaltung der Bioenergieförderung

Nach der Euphorie der ersten Jahre ist eine veränderte Ausrichtung der Bioenergiepolitik anzumahmen, die die negativen Auswirkungen auf andere Wirtschaftsbereiche und landwirtschaftliche Betriebszweige wirksam begrenzt. Die Förderung muss der gesamtwirtschaftlichen Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Die Marktentwicklungen der zurückliegenden Jahre zeigen, dass die Förderung des Bioenergiesektors mit Nachteilen und Lasten für andere Wirtschaftsbereiche erkauft und die Förderung des Bioenergiesektors auch zu Lasten der Veredlung und der Wertschöpfungskette tierischer Lebensmittel ausgestaltet wird.  

Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und des Biokraftstoffquoten-Gesetzes wird dem Grundsatz „Vorrang für Lebensmittel“ nicht ausreichend Rechnung getragen. Damit wird tendenziell mehr Futter- und Lebensmittel in die Bioenergienutzung gebracht  und damit die Importabhängigkeit bei tierischen Lebensmitteln erhöht.  Die  Förderung muss konzentriert werden auf  die energetische Nutzung von Reststoffen und Abfällen aus der Tierhaltung, der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und der Lebensmittelproduktion. Geeignete, aber bisher von der Förderung ausgeschlossenen Substrate für die Biogas-Erzeugung (Speisereste, Schlachtnebenerzeugnisse usw.) müssen stärker berücksichtigt werden. 

Um die Erzeugung von hochwertigen Lebensmitteln am Standort Europa zu sichern, muss anderenfalls - bei gegebenen Beimischungsquoten - der Marktzugang für Biokraftstoffe aus Drittländern verbessert werden.   Der DVT hält die energetische Verwertung von pflanzlichen Rohstoffen, die weder für die menschliche noch für die tierische Ernährung geeignet sind, für notwendig und geboten. Unbestritten ist auch, dass der Bioenergiesektor einer Anschubförderung bedurfte. Dieses Ziel ist mehr als erreicht; zu einer mehr marktwirtschaftlichen Regelung des Gleichgewichts zwischen den Energie- und Lebensmittelmärkten gibt es jetzt keine Alternative.

 
Anmelden
Links und Downloads

EEG 2012 (Erneuerbare-Energien-Gesetz) in der aktuellen Fassung

www.erneuerbare-energien.de

Anmelden