VW empört Agrar- und Futterwirtschaft: offener Brief an Volkswagen

21.04.2015 17:24
Kategorie: DVT/Service

Der DVT hat heute an den Volkswagen-Konzernchef geschrieben und die einseitigen und diskriminierenden Aussagen auf den Webseiten und in der Öffentlichkeit zur Landwirtschaft und Ernährung kritisiert. In den vergangenen Tagen hatten sich viele Unternehmen der Futtermittelwirtschaft, die Kunden des Konzerns sind, entrüstet über die Art und Weise der Kommunikation von Volkswagen geäußert.

DVT-Geschäftsführer Dr. Hermann-Josef Baaken schreibt: „Selbstverständlich ist es jedem Menschen freigestellt, welche Ernährung er bevorzugt. Dies sollte allerdings auf der Basis objektiver und nachvollziehbarer Informationen erfolgen und nicht durch verbrauchertäuschende Aussagen.“ Angefügt sind auch einige konkrete Beispiele, die die Argumentation von Volkswagen widerlegen. So wirbt die Autostadt damit, dass in der Biofütterung kein Tiermehl verwendet wird. „Diese Aussage ist suggestiv und als unzulässige Unterstellung irreführend, denn auch in der konventionellen Fütterung kommt kein Tiermehl zum Einsatz“, kritisiert Baaken.
 
Link zur Webseite von VW: www.autostadt.de/de/besucherservice/restaurants-und-kulinarik/


 
Anmelden
Anmelden