„Gesichter der Branche“ im März: Die Mischung macht‘s

29.03.2016 09:12
Kategorie: DVT/Service

Alfons Benkhoff (49) wusste schon als Kind, dass er Bauer werden will und den landwirtschaftlichen Familienbetrieb weiterführen würde. Dass er von dem kleinen Hof nicht allein leben konnte, wurde ihm etwas später klar. Also studierte er – recht naheliegend – Agrarwissenschaften und wurde eben Tierernährer und betreibt in der verbleibenden Freizeit noch aktiv Landwirtschaft. In einem Futtermittelunternehmen in Ochtrup arbeitet er nun schon seit 22 Jahren und ist damit von morgens bis abends mit der Futterrezeptgestaltung und dem Qualitätsmanagement beschäftigt.

„Meine Kollegen im Büro und im Außendienst haben mit mir jeden Tag ein großes Ziel vor Augen: Wir müssen bedarfsgerechte Futtermischungen erstellen – für gesunde Tiere und für zufriedene Landwirte. Dabei haben wir immer die Qualität im Blick. Denn Futtermittel sind Teil der Lebensmittelkette, das ist klar. Sie müssen einwandfrei sein und unterliegen stets höchsten Qualitätsanforderungen.

Die öffentlichen Diskussionen über zum Beispiel Gentechnikfreiheit von Futtermitteln stehen dabei auf einem anderen Papier und haben mit der eigentlichen Diskussion über Lebensmittelsicherheit oder Nachhaltigkeit kaum etwas zu tun. Nachhaltigkeit ist ein oft verwendeter Begriff – er wird häufig für Marketingzwecke genutzt oder zu einseitig diskutiert. Wenn wir bei der Futterrezepturgestaltung darauf achten, effizient und bedarfsgerecht zu füttern, wenn wir Ressourcen schonen und Überschüsse beispielsweise an Stickstoff und Phosphor vermeiden und insgesamt auch noch die Kosten für unsere Kunden berücksichtigen – DAS ist gelebte Nachhaltigkeit.“

Alle bisherigen Gesichter der Branche: www.dvtiernahrung.de/dvt/gesichter-der-branche.html


 
Anmelden
Anmelden