Futtermittel waren noch nie so sicher wie heute.

08.08.2014 10:56
Kategorie: Agrarpolitik, DVT/Service
Von: Ba

Die Verbraucherorganisation foodwatch kritisiert in ihrem jüngst herausgegebenen Report „Rechtlos im Supermarkt“ die Futtermittelwirtschaft. Die Äußerungen stehen im Zusammenhang mit Forderungen zu einer Überarbeitung der nationalen und europäischen Rechtsvorschriften im Lebensmittelbereich. Die Behauptungen von foodwatch, dass die Futtermittelwirtschaft aus den Erfahrungen der letzten Jahre keine Konsequenzen gezogen habe, entbehrt jeder Grundlage. Foodwatch hat unvollständig recherchiert und blendet die Fakten aus. Denn die Futtermittelwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich um das Thema Futtermittelsicherheit gesorgt und die Kontrollsysteme ausgeweitet. Dabei ist die Vorsorge oberstes Prinzip.

Eigenkontrollen der Wirtschaft entlang der Kette sind wichtiger Bestandteil für die Futtermittel- und Lebensmittelsicherheit. Mit den Regelkontrollen über das QS-Futtermittelmonitoring leistet die Branche dazu einen enormen Aufwand. Die Anzahl der Kontrollen steigt von Jahr zu Jahr. Weitere gesetzliche Anforderungen unterstützen die Sicherheit. Darüber hinaus gibt es risikoorientierte Untersuchungen der Firmen, die als Folge der Erfahrungen der Vergangenheit verstärkt durchgeführt werden. Auch die Rückverfolgbarkeit ist ein wichtiger Baustein. Die Monitoring-Systeme der Wirtschaft decken mögliche Probleme in der Praxis auf.

Unsere Futtermittel waren noch nie so sicher wie heute. Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit und damit die Qualität von Lebensmitteln haben für die deutsche Futtermittelwirtschaft hohe Priorität. Die Unternehmen tragen durch ihre Qualitätssicherungssysteme, die stetig auf Verbesserungen überprüft werden, maßgeblich zum hohen Standard der Lebensmittelsicherheit bei. Das engmaschige und gut funktionierende Netz aus behördlichen und unternehmenseigenen Kontrollen sorgt bei der Herstellung tierischer Lebensmittel für Sicherheit von Anfang an.


 
Anmelden
Anmelden