Pferdefutter

Pferde gelten futtermittelrechtlich als Nutztiere, auch wenn sie heute überwiegend als Gesellschaftstiere gehalten werden. Als ehemalige Steppenbewohner haben Pferde ein empfindliches Verdauungssystem, das auf die Aufnahme von rohfaserreichem Pflanzenmaterial ausgerichtet ist. Aus der Nutzung als Reit- oder Zuchtpferd und den Lebensbedingungen entstehen zusätzlich Anforderungen an die Fütterung der Pferde, die erfüllt werden müssen.

Die Fütterung der Pferde muss verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Als Pflanzenfresser muss das Pferd ausreichend strukturiertes Grobfutter zur Verfügung haben, um die grundlegende Nährstoffversorgung sicherzustellen. Das Grobfutter wird zum Beispiel auf der Weide aufgenommen oder im Stall in Form von Heu, Gras- und Maissilagen und Stroh. Alleine oder in Kombination verfüttert sorgen diese Futtermittel auch dafür, dass das Pferd beschäftigt ist und der Verdauungstrakt gesund bleibt.
  • Da das auf der Weide oder im Stall gefressene Grobfutter meist nicht ausreicht, um alle Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen, wird zusätzlich Kraftfutter gefüttert. Abhängig von Rasse, Alter und Nutzung (Arbeits-, Zucht-, Freizeitpferd) besteht ein unterschiedlicher Bedarf an Energie, Proteinen und Mineralstoffen. Um diesen zu decken, wird oft Hafer als klassisches Kraftfutter für Pferde eingesetzt. Auch Gerste, Mais, Bierhefe, Leinsamen, Zuckerrübentrocken- oder -melasseschnitzel oder Luzerne können als Ergänzung des Grobfutters verfüttert werden. Weizen und Roggen sind für Pferde weniger geeignet und werden eher in kleinen Anteilen eingesetzt.
  • Mit weiteren Spezialfuttermitteln kann die Gesamtration zusätzlich komplettiert und der Bedarf der Tiere gedeckt werden. Sie enthalten in höherer Konzentration z. B. Mineralien, Spurenelemente und Vitamine. Lecksteine werden beispielsweise häufig eingesetzt, um hohe Verluste an Natrium und Chlorid beim Schwitzen auszugleichen. Da viele Kräuter positive Wirkungen auf das Wohlbefinden der Pferde haben, gibt es auch spezielle Kräutermischungen. 

Vielfalt für den Futtertrog

Die Mischfutterhersteller bieten eine breite Palette an unterschiedlichen Mischfuttern für Pferde an, beispielsweise als Müsli, Pellets oder Mineralfuttermittel.

Vorteile der fertigen Ergänzungsfuttermittel sind

  • die definierte und angepasste Nährstoffzusammensetzung,
  • die große Auswahl an Produkten für verschiedene Ansprüche,
  • leichte Handhabung und
  • gleichbleibend hohe Qualität.

Es ist Aufgabe des Pferdehalters, den Bedarf seiner Tiere möglichst genau zu ermitteln und zu decken, um Mangelerscheinungen und damit verbundene Erkrankungen zu vermeiden. Eine fundierte Beratung kann bei den Pferdefutterherstellern nachgefragt werden.

 
Anmelden
Links und Downloads

DVT-FutterFakten:
Pferdefutter
(Stand Jan. 2014)

Anmelden